Studienfahrt Rom 2011

Ziel der Studienfahrt mit unserer Abschluss-Jahrgangsstufe 13 war auch in diesem Jahr die ewige Stadt – Rom.
Welch ein Pech zu Beginn: Erst mit zwei Tagen Verspätung ging die Reise los. Reisebüro und Busunternehmen haben die Sache verpatzt!

Unsere 13er nahmen es insgesamt gelassen: Die zwei Tage Verspätung wurden uns durch einen Verlängerungstag versüßt. Immerhin…
Aller Ärger hat sich gelohnt! Trotz „Startschwierigkeiten“ erlebten wir eine unvergessliche Zeit.

Im Country-Club Castelfusano (Bungalowpark) waren wir untergebracht, mit dem Zug knapp 30 Minuten von der City entfernt. Trotz eines intensiven Tagesprogramms (Studienfahrt eben…) reichte unsere Kraft an jedem Abend „daheim“ zu einer besonderen Feier.
In jedem unserer Bungalows wurde vom Feinsten gekocht. Drei Sterne, versteht sich! Zur Abwechslung gönnten wir uns ab und zu eine leckere Pizza vom Restaurant an der Rezeption – und Disko war auch angesagt.
Die italienische Metropole wurde von uns intensiv erkundet.
Pflichtprogramm: die Denkmäler, die jeder gesehen haben muss. Antike pur! Roms Sehenswürdigkeiten wurden für uns zugleich zu Stationen für einen Film, den wir als Dokumentation über Rom Kindergartenkindern in Wuppertal Vohwinkel präsentieren wollen.
Beeindruckend das Colosseum. Hier kamen insbesondere unsere Lateinschüler voll auf ihre Kosten. Höhepunkt: das obligate Gruppenfoto mit echten Gladiatoren. Unter Anderem haben wir eine Vorstellung im Forum Romanum mit kleinen Handpuppen gefilmt.
Das Monument Vittorio Emanuele ist ein echt denkwürdiger Ort. Man hat allerdings einen Wahnsinnsausblick auf Rom. Nach einem Besuch im Vatikanischen Museum und in der Sixtinischen Kapelle haben wir es gerade noch auf die Vatikankuppel geschafft – vollgestopft mit Eindrücken von Prunk und Protz. Kulturgeschichte bis zum Abwinken. Unsere Sinne schienen wie gelähmt… Den Ausblick von der Kuppel sollte sich trotzdem niemand entgehen lassen!

Zum Glück gab es an jedem Tag aber auch Zeit zum Verweilen: rumsitzen, shoppen, lecker Eis essen. Unumgänglich für manche: der obligate Gang zum Hardrock-Café.

Trotz verkürzter Studienfahrt brauchten wir auf einen wunderbaren Strandtag (direkt neben dem Berlusconi-Privatstrand…) nicht zu verzichten.

Ein besonderes Erlebnis ist Rom bei Nacht, etwa an der Spanischen Treppe, am Trevi-Brunnen und in der Piazza Navona – ein Ausflug, den wir beinahe mit einer unfreiwilligen Übernachtung in Rom beendet hätten. In letzter Sekunde haben wir mit Glück den Zug nach Castelfusano noch bekommen; da die U-Bahn urplötzlich ausgefallen war.

Geschmückt wurde diese Studienfahrt durch ein schicksalhaftes „Event“: Zufällig konnten wir an jedem Tag ein Geburtstagskind bei uns besingen. Das „Happy Birthday“ ertönte lauthals erstmals für Kim, ausgerechnet an jenem tragischen Samstag um 0 Uhr, wo bei uns die Enttäuschung groß war, weil wir nicht wie geplant losfahren konnten – ein Ständchen durchgefroren vor dem Bus. Am Montag, als es immer noch nicht losging, haben wir Ekin gefeiert, der aus gesundheitlichen Gründen leider daheim bleiben musste. Im Folgenden begann jeder Tag mit einem Geburtstagsständchen im Reisebus – auch für Valérie und Robert – bis hin zum letzten Abend, als wir pünktlich um 0 Uhr – und auf den Shuttlebus warteten, der uns zum Bungalowpark bringen sollte – für Jenny gesungen haben.

Fazit: Viel erlebt und sehr viel Spaß gehabt! Eine wahrlich unvergessliche Studienfahrt!

BÖGE / SENF