Zeitzeugin zu Besuch

Am 31.3.2017 erhielten insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler des Buchenwaldprojektkurses sowie der Jahrgangsstufe Q2 die Möglichkeit sich auf einzigartige Weise mit unserer Vergangenheit auseinanderzusetzen:
Frau Ilsabe Platte, 93 Jahre alt, besuchte als Zeitzeugin die Pina und erzählte von ihrer außergewöhnlichen Lebensgeschichte: Sie stammt aus einer Generalsfamilie und wurde 1923 in Berlin geboren. Ihr Vater traf bereits 1931 Adolf Hitler persönlich, bevor er aus der Wehrmacht austrat; ihr Onkel engagierte sich im militärischen Widerstand um Graf von Stauffenberg 1944. Sie selber floh vor der Roten Armee aus Schlesien im Januar 1945 und erlebte die schweren Bombenangriffe der Westalliierten auf Dresden in einem Luftschutzbunker. In dieser Zeit begann sie Tagebuch zu schreiben, aus welchem sie den Schülerinnen und Schülern einige Stellen vorlas. Nach dem Krieg erfuhr sie Flucht und Vertreibung durch die Rote Armee, in ihrem eigenen Elternhaus sowie den benachbarten Häusern wohnten damals im Sommer 1945 Teilnehmer der Potsdamer Konferenz wie Stalin, Churchill und Truman.

In den 1950er Jahren lernte sie ihren Mann kennen, der ihre große Liebe war. Mit ihm zog sie nach Wuppertal.
Ein großes Anliegen Frau Plattes ist es, gerade vor dem Hintergrund ihrer eigenen Lebensgeschichte, den Schülerinnen und Schülern das Engagement für unsere heutigen demokratischen Grundwerte ans Herz zu legen und sich für ein vereintes Europa und den Erhalt unserer Demokratie einzusetzen.

Siehe auch: