Ich – Du – Wir – Ohne Gewalt

IDW_01
IDW_02IDW_03IDW_04IDW_05IDW_06IDW_07IDW_08

„Die Woche bei den Schülern der Igelklasse war sehr schön. Wir haben mit ihnen verschiedene Aufgaben gegen Gewalt bearbeitet. Die Kinder haben bei dem Projekt begeistert mitgemacht und wir hatten das Gefühl, die Kinder verstehen, was wir ihnen beigebracht haben. Wir hoffen, sie setzen das nun auch um. Es war eine tolle Woche, nicht zuletzt, weil die Kinder sehr aufgeschlossen, ruhig und nett waren.“

Dies ist das Fazit von Jenny und Melina aus der 10. Jahrgangsstufe. Gemeinsam mit 15 weiteren Schülerinnen und Schülern der 9. und 10. Klassen haben sie das Projekt „Ich-Du-Wir-Ohne Gewalt“ in Kooperation mit der Grundschule Yorckstraße durchgeführt. Das Besondere an diesem Projekt: Die Inhalte wurden durch die Jugendlichen vermittelt, die sich im Rahmen des Ergänzungsunterrichts ein Halbjahr darauf vorbereitet hatten, in die Rolle des Lehrers zu schlüpfen. So brachten sie den Kindern der Igelklasse spielerisch näher, was Gewalt bedeutet und vor allem, wie sie vermieden werden kann. Beim Malen, Spielen und Gestalten ging es immer wieder um den Kernpunkt, nämlich Respekt vor den Eigenheiten anderer Menschen zu haben.

Das interkulturelle Gewaltpräventions-projekt, entwickelt von der Pädagogin Renate Schmitz und gefördert unter anderem von der Europäischen Union und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit, besteht aus insgesamt vier Bausteinen, die mit den Grundschülern einer 3. Klasse an vier Tagen im Unterricht behandelt wurden.
Unter dem Stichwort „Ich“ stand am ersten Tag die Stärkung des Selbstwertgefühls auf dem Stundenplan. Am „Du“-Tag wurden die Kommunikation und der Respekt gegenüber anderen Kindern gefördert, während am „Wir“-Tag das Thema Konfliktlösung im Vordergrund stand. Am „Ohne Gewalt“ – Tag wurden schließlich Vereinbarungen getroffen, wie die Kinder ohne Gewalt auskommen und friedlich miteinander umgehen wollen.

Mit viel Engagement haben unsere Schülerinnen und Schüler die Kleinen durch das Projekt geleitet und durchweg positive Rückmeldungen bekommen:

Florian: „Mir hat gefallen, dass die Großen so viel mit uns gemacht haben und dass sie nett waren. Wenn wir etwas nicht verstanden haben, dann haben sie uns geholfen und es hat sehr viel Spaß gemacht.“

Fabienne: „Ich fand es schön, weil ich viel gelernt habe. Am allerschönsten fand ich, dass wir die Handabdrücke gemacht haben. Und ich habe gelernt, dass ich nicht mehr schlagen soll.“

Aleyna:„Ich fand es toll, denn jetzt haben wir alle gelernt, wie wir ohne Gewalt besser Sachen lösen können.“

Für die Jugendlichen endete eine lehrreiche Woche mit der Entgegennahme von Urkunden für die geleistete Arbeit. Die Kinder der Igelklasse mussten jedoch noch bis letzten Dienstag warten. 6 der Jugendlichen statteten den Kindern einen erneuten Besuch ab, um zu hinterfragen und zu überprüfen, ob sie sich in den letzten Wochen auch an die „Ohne Gewalt“-Vereinbarungen gehalten hatten. Es war ein freudiges Wiedersehen, und die Kinder strahlten schließlich über das ganze Gesicht, als sie ihre Zeugnisse in den Händen hielten.

S. Weber
Sozialpädagogin

Siehe auch: