Fahrten nach Belgien und Paris

Die französische Sprache wird von 180 bis 200 Millionen Menschen rund um den Globus gesprochen. In Europa sind Belgien und Nordfrankreich die Länder, die für praktische Sprecherfahrungen am besten zu erreichen sind. Die Schüler, die im Wahlpflichtbereich (WP1) das Fach Französisch gewählt haben, können in der 6. oder 7. Jahrgangsstufe an einem Samstag nach Verviers in Belgien auf einen großen Wochenmarkt fahren und bekommen – wie auf allen anderen Fahrten auch – Aufgaben im Rahmen einer Rallye, die dafür sorgen, dass die Schüler kommunizieren müssen. In der 8. Jahrgangsstufe fahren wir mit den Schülern nach Lüttich, und zwar oft in der Weihnachtszeit, da es dort einen großen Weihnachtsmarkt und viele Redeanlässe gibt.
In der 9. Klasse steht eine große Tagesfahrt nach Brüssel an und in der 10. Klasse eine Wochenendfahrt nach Paris, bei der sowohl sprachliche als auch kulturelle Aspekte im Vordergrund stehen. Alle Fahrten sind auch im Schulprogramm verankert.

Wer darf mitmachen?
Alle Schülerinnen und Schüler der Französischkurse, entsprechend der oben genannten Jahrgangsstufen. Sofern weitere Plätze frei sind, dürfen Schülerinnen und Schüler auch fachfremd teilnehmen, um kulturelle Erfahrungen im französischsprachigen Ausland zu machen.

Was habe ich davon?
Im Sprachenunterricht erworbene Kenntnisse können in der Praxis erprobt werden.
Die Gewinner der Rallye bekommen Kinogutscheine.

Wer ist zuständig?
Frau Schott, Leiterin der Abteilung 1
Raum C 2.43

Wann kann ich starten?
Die Fahrten werden jedes Jahr neu angeboten.

Wann und wo ist es?
Die Termine werden rechtzeitig in den Jahrgangsstufen bekannt gegeben.
Ziele sind Verviers (B), Küttich (B), Brüssel und Paris, s.o.

Was kostet es?
Die Tagesfahrten kosten zwischen 12 € und 18 €. Das Wochenende nach Paris kostet ungefähr 110 € (Fahrt, Hotel, Frühstück, Eintritte). Für die übrigen Mahlzeiten müssen die Schülerinnen und Schüler selbst sorgen.

Außerschulische Partner
Reiseunternehmen „Extratour“ in Köln

Angebot seit
1995